De Maizière: "Das halte ich für absurd“

Halbe Million Flüchtlinge nicht registriert? Innenminister dementiert

+
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU)

Berlin - Einem Zeitungsbericht zufolge leben bis zu eine halbe Million Flüchtlinge ohne Registrierung in Deutschland. Innenminister Thomas de Maizière widerspricht mit deutlichen Worten.

Die "Bild"-Zeitung berichtete in ihrer Dienstagsausgabe über die angeblichen rund 500.000 unregistrieren Flüchtlinge im Land. "Viele Migranten melden sich nicht bei den Behörden aus Angst, abgewiesen zu werden", zitierte das Blatt Ministeriumskreise. 

Innenminister Thomas de Maizière wies den Berich zurück. „Dass hier 500 000 leben sollten, die nicht Geld wollen, die kein Verfahren wollen, das halte ich für absurd“, sagte der CDU-Politiker am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. 

Probleme bei Registrierung eingeräumt

Der Innenminister räumte ein, dass es im vergangenen Herbst Probleme bei der Registrierung gegeben habe, als Flüchtlinge in großer Zahl über Österreich nach Bayern kamen. Inzwischen seien aber „ganz viele Nachregistrierungen erfolgt“. Zudem stelle ein neues Gesetz den Informationsaustausch zwischen den Behörden sicher.

Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Frank-Jürgen Weise, hatte Mitte März gesagt, die deutschen Behörden würden im Laufe des Jahres einen genauen Überblick darüber bekommen, wer sich als Flüchtling in Deutschland aufhalte. Die Zahl der Menschen, die binnen der vergangenen drei Jahre als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen und auch geblieben seien, schätzte Weise auf 1,2 Millionen.

afp/dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.