Interview zum Inselverkauf bei Tchibo: "Hat Status"

Kasseler Prof. Harald A. Euler (71), Evolutionspsychologe, über die Faszination Insel

Kassel. Bei Tchibo gibt es jetzt auch Inseln zu kaufen. Wir sprachen mit dem Kasseler Evolutionspsychologen Prof. Harald A. Euler (71) über die Faszination Insel.

Herr Euler, warum wollen Menschen auf die Insel? 

Harald Euler: Inseln sind teuer. Eine Insel zu besitzen ist ein Statussymbol. Mein Auto, mein Flugzeug, meine Insel. Eine Insel hat eine optimale Lage, weil sie vom Wasser umgeben ist. Die Lage ist für eine Immobilie das wichtigste Kriterium. Außerdem ist sie sicher. Das wiederum liegt an den Verteidigungsmöglichkeiten. Beispielsweise eine Wasserburg, wenn man so will, eine künstliche Insel. Dort kann man Ankömmlinge relativ früh erkennen. Von daher gesehen ist eine Insel schon sehr attraktiv.

Ist es ein bisschen wie König sein? Mein Reich? 

Euler: Ein bisschen schon. Vor allem muss man sich nicht mit dem Nachbarn arrangieren. Das ist auch von Vorteil.

Wie unterscheiden sich Traum und Wirklichkeit? 

Euler: Naja, der Traum ist eine Südseeinsel, wo man unter Palmen liegt. Die Wirklichkeit ist, dass es am zweiten Tag ziemlich langweilig wird. Deswegen verbringen die Superreichen in der Regel nicht viel Zeit auf ihrer Insel. Sie laden meist zu einem Event ein. Ich erinnere mich, dass der superreiche Reeder Aristoteles Onassis das auf seiner griechischen Insel tat.

Lesen Sie auch:

-"Tchibo" hat jetzt auch Privatinseln im Sortiment

-Biografie: H. Euler bei Wikipedia

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.