Polizei sucht Betrüger

Einkauf mit Falschgeld

Göttingen. Mit Phantombildern fahndet die Polizei nach drei Betrügern, die am Dienstag in Göttingen mit falschen 50-Euro-Scheinen gezahlt haben.

Gegen 11.15 Uhr hatten die drei Unbekannten   nacheinander einen Bekleidungsmarkt am Siekweg betreten und bezahlten Kleinwaren wie ein paar Strümpfe jeweils mit einem 50-Euro Schein. Der Kassierin fiel das Falschgeld erst später auf, weil es sich „anders anfühlte“.

Um 11.55 Uhr habe dann vermutlich einer der drei Männer in einem Supermarkt an der Industriestraße versucht, mit einem falschen 50-Euro-Schein zu zahlen, meldet die Polizei. Als die Kassierin den Schein einer Kollegin zur Prüfung übergab, flüchtete der Unbekannte.

Die drei Männer sollen Ende 20 bis 30 Jahre alt sein. Alle drei trugen Jeans. Einer der Verdächtigen soll einen blau-grau gestreiften Strickpullover getragen haben. Der zweite Mann fiel durch eine graue Strickmütze auf und sprach gebrochen Englisch und Deutsch. Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 0551-491 1013 entgegen. (shx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.