Einschneidende Folgen durch Nachtflugverbot

Der Streit um das vorläufige Verbot von Nachtflügen am Frankfurter Flughafen hält an. Während Wirtschafts- und Verkehrsminister Dieter Posch (FDP) vom Wegfall von 17 im Planfeststellungsbeschluss erlaubten Nachtflügen einschneidende Folgen für den Luftverkehr befürchtet, hielt die Opposition dem FDP-Politiker gestern vor, er habe keinen Plan B für diese Situation erarbeitet. Posch sei daher weder für die Bürger noch für die betroffenen Unternehmen ein verlässlicher Partner. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel hatte vergangene Woche die Nachtflüge mit Beginn des Winterflugplans (30. Oktober) vorläufig gestoppt, bis eine endgültige Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig vorliegt. Dass 17 Flüge zu viele seien, hatte der VGH bereits im August 2009 geurteilt. Posch legte Revision ein, weil er die Frage der Nachtruhe auf Deutschlands größtem Flughafen höchstrichterlich geklärt haben will. (wet) Foto: dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.