Eklat um ausländerfeindliches Wahlplakat

Innsbruck/Wien - Mit einem ausländerfeindlichen Plakat hat die rechtspopulistische FPÖ in Österreich erneut einen Skandal ausgelöst. Der Fall hat bereits diplomatische Verwerfungen ausgelöst.

Mit dem Slogan: “Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe“ wirbt die frühere Partei des umstrittenen Politikers Jörg Haider um Wähler bei der Innsbrucker Kommunalwahl am 15. April. Trotz heftiger Proteste, staatsanwaltlicher Ermittlungen und diplomatischer Beschwerden aus Marokko stellten sich Bundes- und Landes-FPÖ am Montag inhaltlich hinter die Aussage.

Der stellvertretende Außenminister Marokkos, Youssef Amrani, hatte sich am Freitag offiziell beim österreichischen Botschafter beschwert und die “Entrüstung des Königreichs über diesen xenophoben Akt“ ausgedrückt. Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachtes der Verhetzung.

Der Tiroler FPÖ-Vorsitzende Gerald Hauser sagte nun: “Ich lade Marokko höflich ein, seine Kriminellen zurückzunehmen.“ Die SPÖ sprach von “ausländerfeindlichen, rassistischen und menschenverachtenden Botschaften“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.