Große Netzpython

Feuerwehr fängt sechs Meter lange Schlange ein

+
Netzpython

Emden. Eine sechs Meter lange Netzpython hat die Feuerwehr in Emden eingefangen - der Besitzer hatte das Tier vermutlich einfach ausgesetzt. Ein Bürger hatte die furchterregende Schlange am Freitagnachmittag auf einem Weg in der Nähe eines Klärwerkes entdeckt, teilte die Polizei am Freitag mit.

„Das ist jetzt kein Scherz“, sagte er bei den Beamten bei seinem Anruf. „Das Tier hat einen Durchmesser wie mein Oberarm.“

Ein Feuerwehrmitarbeiter sammelte die etwa 50 Kilogramm schwere Schlange ohne Probleme vorsichtig ein, legte sie in eine Transportkiste und brachte sie ins Tierheim.

Netzpythons sind eine der größten Schlangenarten der Welt. Sie sind für Menschen im allgemeinen nicht gefährlich, Berichte über einzelne Todesfälle vor allem von Kindern gibt es aber.

Die Polizei leitete nach dem Fund der Schlange ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz gegen Unbekannt ein. Ob das Tier überhaupt legal erworben wurde, sei fraglich, hieß es von den Beamten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.