Ende im RAF-Prozess um Verena Becker in Sicht

+
Der Prozess um die frühere RAF-Terroristin Verena Becker läuft seit September 2010.

Stuttgart - Welche Rolle spielte RAF-Terroristin Verena Becker beim Mordanschlag auf Siegfried Buback? Dem Prozess in Stuttgart steht wohl bald ein Ende bevor.

Im Terrorprozess gegen das ehemalige RAF-Mitglied Verena Becker ist nach rund anderthalb Jahren Gerichtsverhandlung ein Ende in Sicht. Wie das Oberlandesgericht Stuttgart am Dienstag mitteilte, sind ab dem 19. April die Plädoyers von Bundesanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung geplant. Ein Termin für die Urteilsverkündung steht noch nicht fest. Der Prozess hatte am 30. September 2010 im Gerichtssaal von Stuttgart-Stammheim begonnen.

Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Nach Anschlag in den USA: Die schlimmsten Attentate auf Politiker

Die inzwischen 59 Jahre alte Verena Becker ist wegen ihrer mutmaßlichen Rolle bei der Planung und Organisation des Mordanschlags auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback und seine zwei Begleiter am 7. April 1977 angeklagt. Der Sohn des Opfers, Nebenkläger Michael Buback, hält es sogar für wahrscheinlich, dass Becker unmittelbar als Schützin an dem Attentat beteiligt war - wofür die Beweisaufnahme bislang allerdings keine Anhaltspunkte gegeben hat. Die Angeklagte hat sich im Prozess bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.