Endlager: Grüne gehen auf Konfrontationskurs

Berlin - Vor dem Spitzengespräch über die Suche nach einem Atommüllendlager gehen die Grünen auf Konfrontationskurs: Die bisherige Vorfestlegung auf Gorleben müsse beendet werden.

Das sagte der Grünen-Fraktionschef im Bundestag, Jürgen Trittin, am Dienstag. “Wir brauchen da einen Bau- und Erkundungsstopp.“ Trittin lehnte zudem den Plan von Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) ab, ein neues Institut für die Endlagersuche zu schaffen. Dafür solle weiter das Bundesamt für Strahlenschutz zuständig bleiben, das sich damit gut auskenne.

Das Spitzengespräch sollte nachmittags in eine neue Runde gehen. Röttgen hat Vertreter von Bund und Ländern sowie der Parteien eingeladen.

Im November hatten sich Bund und Länder auf einen Neustart bei der Endlagersuche verständigt. Röttgen lehnt einen kompletten Ausschluss des Salzstocks Gorleben von der Standortsuche ab.

Die Bundesregierung will die Erkundung dort zwar noch in diesem Jahr einstellen. Allerdings soll das Erkundungsbergwerk nicht geschlossen werden. Unter anderem soll dort ein Forschungslaborbetrieb möglich sein.

Trittin verlangte zudem, im geplanten Gesetz vorab zu definieren, was genau die Sicherheitskriterien für ein Endlager sind. Die Kriterien dürften sich keinesfalls nach den potenziellen Endlagern richten, sagte er im SWR. Das Verfahren müsse transparent, wissenschaftlich fundiert und demokratisch legitimiert sein.

Trittin rechnet nicht mit einer schnellen Einigung. Die vielen “Baustellen“ könnten nicht in dem auf anderthalb Stunden angesetzten Treffen abgearbeitet werden. Er wolle aber einen ernsthaften Versuch machen, vor der Sommerpause ein Gesetz auf den Weg zu bringen.

“Gorleben Standort wie irgendeine andere Fläche“

Trittin stellte zugleich klar, dass Gorleben nicht per se ausgenommen bleiben solle. “Gorleben ist genauso ein Standort wie irgendeine andere Fläche in Deutschland.“ Es habe sich somit den gesetzlich verbrieften Kriterien zu stellen. “Wenn es diesen nicht genügt, fliegt es raus. Wenn es weiter genügt, wird es weiter geprüft.“ Gorleben sei aber “politisch verbrannt“ und nach seiner persönlichen Einschätzung auch geologisch ungeeignet.

Der Präsident des Deutschen Atomforums, Ralf Güldner, hält indes am Standort Gorleben als Endlager für radioaktive Abfälle fest. Es gebe keine technisch begründeten Argumente dagegen, sagte Güldner dem ARD-“Morgenmagazin“. Der Salzstock in Gorleben sei sorgfältig geprüft worden. “Wir sehen keinen Grund, hier auf der Zielgerade stehen zu bleiben.“

Großdemonstation geplant

Zu den von den großen Energiekonzernen gebildeten Rücklagen für den Rückbau von Atomanlagen sagte er, die zurückgelegten 30 Milliarden Euro seien ausreichend.

Am Montag hatten Atomkraftgegner angekündigt, sich mit einer Großdemonstration am Samstag (28. April) in Gorleben in die entscheidende Phase der Verhandlungen über ein Endlager-Suchgesetz einzumischen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.