"Keine Insellösungen"

Energiewende: NRW-Minister mit Masterplan

München - Der neue Wirtschaftsminister in Nordrhein-Westfalen Garrelt Duin hat einen Masterplan für die Energiewende. Außerdem stellt er den Fortbestand aller 16 Bundesländer infrage.

Nordrhein-Westfalens neuer Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) will die Energiewende vorantreiben. Im Nachrichtenmagazin “Focus“ kündigte er dazu ein bundesweites Konzept an. “Wer ein Drittel des deutschen Stroms produziert, muss den Anspruch haben, für ganz Deutschland einen Masterplan zu entwickeln.“ Nötig sei ein großer Wurf für alle 16 Bundesländer. “Ich will keine Insellösungen.“ Bei der Energiewende will Duin mit Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) zusammenarbeiten.

Duin setzt weiter auf die Kohle. “Ohne Wenn und Aber brauchen wir bis auf die Kernkraft alle Energieträger, also auch die Kohle“, sagte er. Für energieintensive Unternehmen müssten Sondertarife eingeführt werden. Investitionen in neuen Techniken zur Stromspeicherung will er “wenn nötig auch mit Subventionen“ fördern.

Duin stellte den Fortbestand aller 16 Bundesländer infrage. “Wir müssen unser Föderalismussystem umdenken“, sagte er. Es sei an der Zeit, darüber nachzudenken, “ob jedes der existierenden Länder dauerhaft noch überlebensfähig ist“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.