Energiewende für Röttgen nicht schuld an Strompreisen

+
Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU)

Berlin - Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) warnt davor, die Energiewende schlecht zu reden. „Strompreiserhöhungen haben mit der Energiewende nichts zu tun“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) warnt davor, die Energiewende schlecht zu reden. „Strompreiserhöhungen haben mit der Energiewende nichts zu tun“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Argumentation vieler Energieversorger sei hier falsch. Die Debatte werde ziemlich verzerrend geführt: „Denn der Börsenstrompreis ist heute auch dank immer mehr erneuerbarer Energien niedriger als vor Fukushima.“ Vermutungen, die Förderung erneuerbarer Energien könne kommendes Jahr den Strompreis massiv steigen lassen, wies er als spekulativ zurück. „Um die Kosten zu begrenzen, ist die Kürzung der Solarförderung allerdings unverzichtbar.“

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Die Bundesregierung: Merkel und ihre Minister

Röttgen betonte zudem, er glaube nicht, dass ein zentraler Beauftragter für die Energiewende sinnvoll sei. „Die Energiewende ist ein Gemeinschaftswerk, das eine Generation Zeit in Anspruch nimmt.“ Dazu brauche man auch die Apparate und die Expertise der Ministerien. „Ich habe schon mehrfach gesagt, dass ich mir für die nächste Legislaturperiode im Bund eine Zusammenlegung von einzelnen Kompetenzen der Energiepolitik gut vorstellen kann. Ob das dann ein eigenes Energieministerium sein wird, muss man sehen.“

Zugleich kündigte er an, im Fall eines Wahlsieges in Nordrhein-Westfalen als CDU-Ministerpräsident umgehend eine Lösung im Bund/Länder-Streit um eine steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung herbeizuführen. Röttgen sieht dies als wichtigen Beitrag für mehr Energieeffizienz.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.