Energiewende: Kretschmann macht Japanern Mut

+
Der Präsident des Japanischen Oberhauses, Kenji Hirata, empfängt den Bundesratspräsidenten Winfried Kretschmann

Tokio - Der Bundesratspräsident auf einer Mission: Winfried Kretschmann (Grüne) hat Japan zur Energiewende ermutigt - und stößt auf offene Ohren.

„Ich möchte Ihnen Mut machen und Ihnen sagen: Die Energiewende ist möglich auch und gerade in einem hoch industrialisierten Land“, sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag in Tokio bei einem Treffen mit der überparteilichen Parlamentariergruppe genpatsu zero (Null Akw). Die Energiewende biete der Wirtschaft große Chancen.

In Japan war es vor zweieinhalb Jahren nach einem Erdbeben und Tsunami zu einem Gau im Atomkraftwerk Fukushima gekommen. Derzeit sind zwei Atomreaktoren am Netz und die Regierung erwägt, weitere Atomkraftwerke hochzufahren.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Kretschmann wird großes Interesse an Deutschlands Weg zur Energiewende entgegengebracht. Der zukünftige energiepolitische Weg des Landes sei jedoch noch nicht entschieden, sagte Kretschmann in Tokio. An diesem Mittwoch wird er zu Gesprächen nach Fukushima fahren. Kretschmann wird in Japan von einer 30-köpfigen Delegation aus Umwelt-, Wissenschafts- und Wirtschaftsvertretern begleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.