Philippinischer Staat weigert sich

Entführte deutsche Geiseln: Keine Verhandlungen

+
Das philippinische Militär sucht im Großeinsatz nach den Geiseln.

Manila - Die Sorge um die von Extremisten auf den Philippinen entführten deutschen Segler wächst. Die Regierung in Manila verweigert sich Verhandlungen.

Die philippinische Staatsführung will nicht mit den islamistischen Entführern zweier Deutscher verhandeln. Man rede nicht mit Terroristen, sagte Verteidigungsminister Voltaire Gazmin am Donnerstag. In Berlin gibt es einen Krisenstab zu dem Fall. Die beiden Segler sind seit April in der Hand der Terrorgruppe Abu Sayyaf. Die muslimischen Extremisten kämpfen im Süden der sonst überwiegend katholischen Philippinen für einen eigenen Staat.

Im Internet war am Mittwoch eine Lösegeldforderung über mehr als vier Millionen Euro aufgetaucht. Sie war an die Familie der Entführten sowie an die deutsche und philippinische Regierung gerichtet. In der Botschaft im Internet hieß es auch, Berlin solle aufhören, den Kampf gegen die Terrormiliz IS in Syrien und im Irak zu unterstützen.

Nähere Angaben macht das Auswärtige Amt nicht. Militär und Polizei seien rund um die Uhr im Einsatz, um die Geiseln zu befreien, sagte ein Militärbefehlshaber.

Die muslimischen Extremisten drohen mit der Enthauptung einer der Geiseln, wenn nicht bis zum 10. Oktober gezahlt werde. Ob die Forderung wirklich von den Entführern stammte, war nicht zu verifizieren. „Wir lassen uns von solchen Drohungen nicht einschüchtern“, sagte Gazmin.

Die Segler, ein Mann im Alter von 71 Jahren sowie seine 55-jährige Begleiterin, waren von ihrer Segeljacht in Palawan vor den Philippinen verschleppt worden. Die Entführer zeigten sie auf Fotos, umringt von bewaffneten und vermummten Kämpfern.

Die Bundesregierung sehe keine Veranlassung, ihre Strategie im Kampf gegen den IS zu ändern, hieß es aus Berlin. „Die Entführer wollen die Aufmerksamkeit, die die Miliz IS gerade bekommt, ausnutzen, um das Lösegeld zu erhöhen“, meinte ein Militärbefehlshaber im Süden des Landes, Generalleutnant Rustico Guerrero. „Sie sind Kriminelle.“

Die Behördenn vermutet, dass die Geiseln in der südlichen Provinz Sulu auf der Insel Jolo, einer der Hochburgen der Extremisten, festgehalten werden. Dort wurden 2012 auch ein Schweizer und ein Niederländer entführt. Sie werden nach Geheimdiensterkenntnissen ebenfalls von Abu Sayyaf festgehalten. Im Juni hatte die Terrororganisation eine Philippinerin und eine chinesische Touristin freigelassen, die aus einer Hotelanlage in der nahe gelegenen malaysischen Provinz Sabah entführt worden waren.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.