Entscheidung über Edathys SPD-Ausschluss wohl am Montag

+
Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy. Foto: Carmen Jaspersen/Archiv

Hannover (dpa) - Das Parteiordnungsverfahren gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy geht voraussichtlich am kommenden Montag zu Ende.

"Wir gehen davon aus, dass es dann ein Ergebnis geben wird", sagte der Vizechef des SPD-Bezirks Hannovers, Ulrich Watermann, der Deutschen Presse-Agentur.

Die SPD-Spitze verlangt den Ausschluss Edathys aus der Partei, weil dieser durch den Besitz von Kinderpornografie gegen das Selbstverständnis der Partei verstoßen habe. Dafür sei es unerheblich, dass Edathys Strafprozess ohne Verurteilung zu Ende gegangen sei. Edathy selbst hatte bereits auf seiner Facebook-Seite mitgeteilt, die SPD nicht verlassen zu wollen.

Das Parteiordnungsverfahren war im Februar 2014 eingeleitet, zunächst aber bis zum Ende seines Strafverfahrens wegen des Besitzes von Fotos und Videos mit kinder- und jugendpornografischen Inhalten ausgesetzt worden. Der Prozess gegen Edathy war Anfang März 2015 gegen Zahlung einer Geldauflage von 5000 Euro eingestellt worden.

Zuständig für das Parteiverfahren ist das Schiedsgericht des SPD-Bezirks Hannover. Zuerst hatte die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" berichtet, dass es am Montag zusammenkommt. Die Hürden für einen Parteiausschluss sind sehr hoch, das Ergebnis des Verfahrens offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.