Niebel: Geheimbesuch in Somalia

+
Entwicklungsminister Dirk Niebel ist überraschend auf Besuch in Somalia eingetroffen (Archivbild)

Mogadischu - Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen ist der deutsche Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) zu einem unangekündigten Besuch in der somalischen Hauptstadt Mogadischu eingetroffen.

Dies teilte sein Ministerium am Samstag in Berlin mit. Niebel ist das erste Mitglied der Bundesregierung, das Somalia seit Ausbruch des Bürgerkriegs Anfang der 1990er-Jahre besucht.

“Das Leid der Menschen ist groß, die Sicherheitslage mehr als prekär“, sagte Niebel. Nach der internationalen Somalia-Konferenz in London müsste das klare politische Signal aufrechterhalten werden, dass der Friedensprozess in Somalia ohne Nachlassen zu Ende geführt werden solle.

“Bis zum Ende der politischen Übergangsphase im August dieses Jahres kommt es auf Stabilisierung, Sicherheit, nationale Versöhnung, gute Regierungsführung, einen Verfassungsprozess und landesweite Wahlen an“, erklärte der FDP-Politiker. “Diesen Prozess wird Deutschland kritisch begleiten und unterstützen.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.