Bewerbung

Entwicklungsminister Müller: "Ich kämpfe um den Job"

+
Er möchte Entwicklungsminister bleiben: Gerd Müller (CSU). Foto: Gregor Fischer

Berlin (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) möchte in einer neuen großen Koalition sein Amt behalten. "Ich kämpfe um den Job", sagte Müller am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz der Deutschen Presse-Agentur.

Er würde sich freuen, wenn er weitermachen dürfe. Erfahrung und Vertrauen seien in dem Amt ausgesprochen wichtig. "Vor vier Jahren war ich hier noch nicht so bekannt, aber jetzt treffe ich an jeder Ecke Afrikaner, die auf mich zukommen, die man kennt." Auch "Focus online" berichtete über Müllers Wunsch, im Amt zu bleiben.

Er sei guter Dinge, dass CSU-Chef Horst Seehofer dies so entscheide, sagte Müller dem Blatt. Zur Begründung für seine Bewerbung sagte er: "Erstens hat mich das Thema eingenommen und zweitens sehe ich nach vier Jahren einfach, dass die Erfahrung und die Kontakte, die ich sammeln konnte, Gold wert sind."

Müller sprach sich zudem dafür aus, dass der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel Außenminister bleibt. Gabriel sei unkonventionell und spontan. "Das gefällt mir in der Politik", sagte Müller der dpa. Er lobte gegenüber "Focus online" Gabriels Rede auf der Sicherheitskonferenz. "Es wäre schade, wenn er nicht mehr Minister wäre." Das müsse die SPD aber alleine entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.