USA-Besuch

Erdogan beklagt Islamfeindlichkeit als Reaktion auf Anschläge

Ankara - Bei seinem Besuch in den USA hat der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan Islamfeindlichkeit als Reaktion auf Anschläge von Extremisten beklagt und dabei auch die Rhetorik im Rennen um die US-Präsidentschaft kritisiert.

Der "Terrorismus hat keine Religion", sagte Erdogan am Samstag bei der Einweihung einer komplett von der Türkei finanzierten Moschee in Lanham im Bundesstaat Maryland. Viele ließen dies aber außer Acht.

"Leider machen wir eine für Mulime schwierige Zeit durch, die durch den Terrorismus in aller Welt geschlagen sind und auf die nach den Attentaten oft mit dem Finger gezeigt wird", sagte der türkische Staatschef vor tausenden Zuhörern und nannte die Anschläge in Brüssel und Paris sowie die Anschläge vom 11. September 2001 auf die USA. Muslime zahlten "den Preis" des Argwohns wegen "einer Handvoll Terroristen".

Erdogan kritisierte ausdrücklich die "hetzerische Rhetorik bestimmter Präsidentschaftsbewerber in den USA". Der führende US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hatte nach einem islamistisch motivierten Anschlag im kalifornischen San Bernardino Anfang Dezember ein generelles Einreiseverbot für Muslime in die USA gefordert.

Die nun eingeweihte Moschee des islamischen Zentrums Diyanet solle "eine entscheidende Rolle" dabei spielen, die USA mit ihrem Islam auszusöhnen, sagte Erdogan. Die muslimische Gemeinschaft trage "zur Stärkung der USA" bei.

Die neue Moschee im 10.000-Einwohner-Ort Lanham wurde für rund 110 Millionen Dollar (97 Millionen Euro) im Stil der ottomanischen Architektur des 16. Jahrhunderts erbaut. Sie soll die größte Moschee der USA sein und hat als einzige im Land zwei Minarette.

Vor der Moschee-Einweihung hatte Erdogan am Donnerstag und Freitag an einem internationalen Nukleargipfel in Washington teilgenommen. Am Rande des Gipfels hatte er US-Präsident Barack Obama getroffen.

Zunächst hatte es geheißen, Obama werde Erdogan nicht wie andere Staatschefs zu einem Einzelgespräch empfangen. Dies war als Affront gegen den türkischen Präsidenten gesehen worden.

Für Spannungen in den Beziehungen zwischen Washington und Ankara sorgt unter anderem der Streit über den Umgang mit kurdischen Kämpfern im Bürgerkriegsland Syrien. Obama äußerte sich zudem nach seinem Treffen mit Erdogan "beunruhigt" über dessen Umgang mit der Pressefreiheit. In der Türkei war kürzlich die regierungskritische Zeitung "Zaman" unter Zwangsverwaltung gestellt worden. Außerdem läuft ein Spionage-Prozess gegen zwei führende Journalisten der Zeitung "Cumhuriyet".

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.