Erdogan zu Besuch in Tripolis

Nach seinen Besuchen in Kairo und Tunis ist der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan in Tripolis eingetroffen.

Tripolis  Der türkische Ministerpräsident Tayyip Recep Erdogan ist am Freitag zu einem Besuch in der libyschen Hauptstadt Tripolis eingetroffen. Tags zuvor waren Amtskollegen aus Europa dort.

Lesen sie auch:

Rebellen stürmen Wüstenstadt

Nach einem triumphalen Empfang in Ägypten ist der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan in Libyen eingetroffen. Er wurde am Freitag am Militärflughafen Mitiga empfangen. Anschließend wollte Erdogan nach Angaben aus türkischen Delegationskreisen in einer Moschee im Stadtzentrum am Freitagsgebet teilnehmen.

Erdogan wurde von den beiden neuen Spitzenpolitikern Mustafa Abdul Dschalil und Mahmud Dschibril begrüßt. Dschibril ist Chef der Übergangsregierung und Dschalil steht dem Übergangsrat vor.

Eigentlich wollte Erdogan als erster Regierungschef die Führung der Aufständischen in Tripolis besuchen. Diesen Plan haben jedoch der britische Premier David Cameron und der französische Präsident Nicolas Sarkozy durchkreuzt. Beide Politiker führten einen Tag vor Erdogan Gespräche mit der neuen libyschen Führung.

Es ist davon auszugehen, dass die Türkei, die schon vor dem Aufstand in Libyen gut im Geschäft war, auch künftig enge Beziehungen zu dem nordafrikanischen Land pflegen wird.

dapd/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.