Wegen Grubenunglück in Türkei:

Erdogan sagt Einweihungsempfang für neuen Palast ab

+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan in dem neuen Palast in Ankara.

Anakara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat am Mittwoch einen Staatsempfang zum Nationalfeiertag und zur Einweihung seines umstrittenen neuen Amtssitzes abgesagt.

Grund der Absage sei das Grubenunglück im südtürkischen Ermenek, sagte Erdogan laut der Nachrichtenagentur Anadolu. In der Grube werden nach einem Wassereinbruch 18 Bergleute vermisst. Erdogan will im Lauf des Tags den Unglücksort besuchen.

Erdogan absolvierte am Morgen den beim Nationalfeiertag obligatorischen Besuch am Mausoleum von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk und nahm im neuen Präsidentenpalast die Glückwünsche von Politikern und anderen geladenen Gästen entgegen. Der für den Abend geplante Empfang, bei dem der als "Ak Saray" (Weißer Palast) bekannte Bau offiziell eingeweiht werden sollte, wurde aber abgesagt. Das fast 300 Millionen Euro teure Gebäude auf einer Fläche von mehreren hunderttausend Quadratmetern ist umstritten, weil es trotz gerichtlicher Einsprüche errichtet wurde.

Die Bergleute in Ermenek werden seit Dienstag unter Tage vermisst. Mehrere Arbeiter des Unternehmens machten Mängel bei den Sicherheitsvorkehrungen in dem Kohlebergwerk für das Unglück verantwortlich. Es handle sich bereits um die dritte Überflutung eines Stollen, sagten sie laut Presseberichten. Im Mai waren bei einem schweren Grubenunglück im westtürkischen Soma 301 Bergleute ums Leben gekommen. Die Opposition wirft der türkischen Regierung vor, zu wenig zur Umsetzung bestehender Sicherheitsvorschriften zu unternehmen.

AFP

Erdogan: Das ist sein neuer Palast

Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © AFP
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © dpa
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © AFP
Neues Amt, neues Zuhause: So sieht der Präsidentenpalast in der türkischen Hauptstadt Ankara aus, in dem der im Sommer 2014 zum Staatspräsidenten gewählte frühere Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan seit der Fertigstellung im Oktober 2014 residiert. © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.