Retourkutsche

Nach Ärger um Erdogan-Satire: Poldi schießt gegen Böhmermann

+
Lukas Podolski schießt gegen Jan Böhmermann.

München - Lukas Podolski schlägt zurück. Der Nationalspieler lässt einen alten Zwist zwischen ihm und Jan Böhmermann wieder aufleben. Der Anlass: die Erdogan-Satire. Dabei hat der TV-Satiriker ganz andere Sorgen.

Das Schmähgedicht von Jan Böhmermann auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan schlägt weiter hohe Wellen. Jetzt hat sich auch Lukas Podolski in die Debatte eingemischt.

Der Nationalspieler in Diensten von Galatasaray Istanbul schrieb auf Twitter: "Lieber Jan, wer immer nur auf Kosten anderer austeilt, der kriegt irgendwann den Boomerang zurück." Dazu die Hashtags #poldisatire, #nichtvergessen und #gürtellinie.

Was Podolski damit sagen will? Der 30-Jährige war selbst schon mal Opfer von den Späßchen des TV-Satirikers. 2005 erfand Böhmermann für den WDR-Radiosender 1Live die Reihe "Lukas Tagebuch", in der er den Ex-Kölner parodierte und sich damit über ihn lustig machte. Der damalige Bundesliga-Profi fand das weniger witzig und verklagte den WDR, scheiterte aber mit seiner einstweiligen Verfügung. Dazu verweigerte er in der Zeit Interviews mit der ARD - auch während der Fußball-WM 2006. Böhmermann reagierte nicht auf Podolskis Kommentar, retweetete ihn lediglich.

Der Seitenhieb des Galatasaray-Stars dürfte derzeit aber die geringste Sorge des Moderators sein. Denn mittlerweile ermittelt sogar die Staatsanwaltschaft gegen Böhmermann und ZDF-Verantwortliche wegen der Erdogan-Satire in seiner Sendung "Neo Magazin Royale". In seiner aktuellsten Ausgabe eine Woche nach dem Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten nahm er keinen Bezug auf das Thema - zumindest nicht direkt. Er spielte lediglich ironisch auf den Skandal um Erdogan an.

mg

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.