„Gute Besserung“

Nach Demo in Stuttgart: Erdogan telefoniert mit angeblich misshandeltem Türken

+
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, spricht zu Anhängern seiner AKP-Partei.

Bei einer Demo in Stuttgart soll ein türkischer Demonstrant von der Polizei misshandelt worden sein. Einem Bericht zufolge hat Erdogan ihn nun persönlich angerufen.

Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen Türken in Deutschland angerufen, der bei einer Demonstration in Stuttgart von der deutschen Polizei "misshandelt" worden sein soll. Erdogan habe sich persönlich bei Yusuf Ünsal über den Vorfall informiert und ihm bei dem Telefonat am Sonntag gute Besserung gewünscht, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf das Präsidialamt.

Den Angaben zufolge war Ünsal in Stuttgart von der Polizei zu Boden gedrückt und festgenommen worden, als er gegen eine Kundgebung von Sympathisanten der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) demonstrierte. In den vergangenen Wochen gab es wiederholt Proteste kurdischer Gruppen gegen die türkische Militäroffensive in der syrischen Kurdenregion Afrin. Dabei kam es teilweise zu Spannungen mit türkischen Gegendemonstranten.

Lesen Sie auch: Schlimme Reaktion auf Todesfahrt von Münster: Erdogan mit Verbal-Attacke auf Macron.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.