Hashtag „Tamam“

Erdogan verhilft Opposition durch undurchdachte Äußerung zu Twitter-Erfolg

+
Erdogan hat der Opposition durch eine undurchdachte Äußerung einen Erfolg auf Twitter beschert.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat mit seinen Äußerungen der Opposition ungewollt einen immensen Twitter-Erfolg beschert.

Istanbul - Der Hashtag „Tamam“ („Genug“), war am Dienstag zeitweise auf der weltweiten Trendliste von Twitter auf dem Spitzenplatz und wurde mehr als 500 000 Mal genutzt. Die Opposition reagierte mit dem Hashtag auf eine Äußerung Erdogans, der zuvor gesagt hatte: „Sollte unser Volk eines Tages „genug“ sagen, nur dann würden wir zur Seite treten.“

Unter anderem benutzten Erdogans Herausforderer bei der Präsidentenwahl am 24. Juni den Hashtag. Der Chef der größten Oppositionspartei CHP, Kemal Kilicdaroglu schrieb: „Am 24. Juni ist es genug.“ Zahlreiche Twitter-Nutzer verbreiteten schlicht das Wörtchen "Tamam", andere schrieben "TAMAM" so oft es in die Twitter-Zeile passte. Andere fügten Slogans hinzu wie "Bitte geh' einfach jetzt".

Erdogan hatte Mitte April überraschend vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen für den 24. Juni ausgerufen. Der islamisch-konservative Politiker hat die türkische Gesellschaft zutiefst gespalten, doch hat er weiter auch großen Rückhalt und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er wiedergewählt wird.

dpa/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.