Vorstoß des türkischen Präsidenten

Erdogan will PKK-Unterstützern Staatsbürgerschaft aberkennen

+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Ankara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat vorgeschlagen, Unterstützern der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) die türkische Staatsbürgerschaft abzuerkennen.

"Wir müssen alle Maßnahmen treffen, dazu gehört, den Anhängern der terroristischen Organisation (der PKK) die Staatsbürgerschaft abzuerkennen", sagte Erdogan am Dienstag in Ankara. 

Die türkischen Behörden sind zuletzt verstärkt juristisch gegen Unterstützer der kurdischen Rebellen, darunter Journalisten, Anwälte und Abgeordnete, vorgegangen.

Türkische Armee bombadiert PKK-Stellungen

Zudem hat die 

türkische Armee hat nach eigenen Angaben erneut Stellungen der verbotenen Kurdische Arbeiterpartei PKK im Nordirak bombardiert. Bei den Luftschlägen in der Region Kandil am Montag seien auch Verstecke der Organisation zerstört worden teilten die türkischen Streitkräfte am Dienstag mit. In den nordirakischen Kandil-Bergen liegt das Hauptquartier der PKK.

Die Türkei geht seit Monaten in einer Großoffensive gegen die PKK im Südosten der Türkei vor. Zurzeit liefern sich Sicherheitskräfte und PKK-Kämpfer Gefechte in Nusaybin nahe der syrischen Grenze und in den Provinzen Sirnak und Hakkari.

APF/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.