Wichtiger Ministerposten

Eppler: SPD soll Finger von den Finanzen lassen

+
Erhard Eppler

Berlin - Der SPD-Politiker Erhard Eppler rät seiner Partei davon ab, in der großen Koalition das Finanzministerium zu übernehmen.

„Ich würde der SPD zum Finanzministerium raten, wenn mir jemand einfiele, der das Amt übernehmen und ausfüllen könnte. Mir fällt aber niemand ein“, sagte er dem „Focus“. „Peer Steinbrück will ja leider nicht mehr in die Regierung - was ich bedauere.“ Dem aktuellen SPD-Führungspersonal stellte Eppler ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. Auf die Frage, ob er einen potenziellen Nachfolger Willy Brandts erkennen könne, antwortete er „Was Charisma angeht, sehe ich niemanden.“

Eppler plädierte für eine Neuordnung der Finanzbeziehung zwischen Bund und Ländern. „Die Länder brauchen mehr Geld“, sagte er. „Selbst das reiche Baden-Württemberg wird die Schuldenbremse nicht einhalten können, wenn es keine Steuererhöhungen gibt“, fügte der langjährige Vorsitzende der baden-württembergischen SPD hinzu.

Große Koalition: Das sind die Forderungen der SPD an die Union

Große Koalition: Das sind die Forderungen der SPD an die Union

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.