Erinnerung an Unterzeichnung des 2+4-Vertrags vor 25 Jahren

+
Das Original des 2+4 Vertrages zur deutschen Einheit liegt im Auswärtigen Amt in Berlin in einer Vitrine. Foto: Tim Brakemeier

Berlin (dpa) - Mit einer Gedenkveranstaltung im Auswärtigen Amt wird heute in Berlin an die Unterzeichnung des 2+4-Vertrags zur deutschen Einheit vor 25 Jahren erinnert.

Das Abkommen zwischen den beiden damals noch geteilten deutschen Staaten und den vier Siegermächten des Zweiten Weltkriegs war Grundlage dafür, dass Deutschland im Oktober 1990 vereinigt werden konnte. Unterzeichnet wurde es am 12. September 1990 in Moskau.

An der Feierstunde nehmen auch der damalige Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP), der kurzzeitige DDR-Außenminister Markus Meckel und Frankreichs damaliger Außenminister Roland Dumas teil.

In dem Vertrag wurde unter anderem geregelt, dass die Bundesrepublik keine Gebietsansprüche mehr erhebt, auf den Besitz von atomaren, biologischen und chemischen Waffen verzichtet und die Bundeswehr auf höchstens noch 370 000 Soldaten reduziert. Im Gegenzug bekam Deutschland die volle Souveränität zurück.

2+4-Vertrag

Chronik zum 2+4-Vertrag

"Deutsche Geschichten" zum 2+4-Vertrag

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.