Erkrankung Timoschenkos offiziell bestätigt

+
Oppositionsführerin Julia Timoschenko verbüßt derzeit eine umstrittene Hafstrafe.

Kiew - Erstmals haben offizielle Stellen in der Ukraine den schlechten Gesundheitszustand der inhaftierten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko bestätigt. Der Rücken macht ihr schwer zu schaffen.

“Sie konnte nicht von ihrer Pritsche aufstehen, als sie mit mir gesprochen hat“, sagte die Menschenrechtsbeauftragte des ukrainischen Parlaments, Nina Karpatschjowa, am Montag nach einem Besuch in der Zelle nach Medienangaben. Die Oppositionsführerin müsse dringend außerhalb des Gefängnisses untersucht werden. Woran die 50-Jährige leidet, sagte Karpatschjowa allerdings nicht.

Nach Angaben ihrer Tochter hat Timoschenko einen Bandscheibenvorfall. Timoschenkos Anwälte hatten schon seit Tagen Alarm geschlagen; Ende vergangener Woche hatte ihre Partei eine Untersuchung durch unabhängige Ärzte gefordert. Die Politikerin war Mitte Oktober wegen angeblichen Amtsmissbrauchs in ihrer Zeit als Regierungschefin zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Die Gegenspielerin von Präsident Viktor Janukowitsch bestreitet den Vorwurf und kritisiert den Richterspruch als politisch motiviert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.