Ermittlerteam auf "Gorch Fock" erwartet

Bonn - Wurden Offiziersanwärter auf der "Gorch Fock" von der Stammbesatzung des Segelschulschiffs drangsaliert? Das soll nun ein Ermittlerteam untersuchen, das am Donnerstag erwartet wird.

Update vom 4. April 2017: Vor knapp zehn Jahren starb die Kadettin Jenny Böken auf der Gorch Fock. Zu diesem Thema hat die ARD einen Film gedreht. Was geschah auf der Gorch Fock wirklich? Die ARD zeigt am Mittwochabend den Spielfilm dazu.

Lesen Sie auch:

Bundeswehr-Affären: Guttenberg räumt Pannen ein

Trotz Missständen: CDU und SPD pro "Gorch Fock"

Schwere Pflichtverletzungen: Jahresbericht der Bundeswehr

Spardebatte: Unions-Fraktion stellt sich gegen Guttenberg

Das Ermittlerteam zur Untersuchung der Vorgänge auf der “Gorch Fock“ soll am Donnerstagabend im argentinischen Hafen Ushuaia eintreffen. Dies teilte das Verteidigungsministerium in Bonn mit. Die sieben Mitglieder der Untersuchungskommission werden gegen 23.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr deutscher Zeit) erwartet. Sie sollen Vorwürfe untersuchen, wonach Offiziersanwärter von der Stammbesatzung des Segelschulschiffs drangsaliert wurden.

Der Dreimaster liegt seit vergangener Woche in dem südargentinischen Hafen auf Reede. Der bisherige Kommandant Norbert Schatz wurde wegen der Vorwürfe suspendiert. Das Schiff soll nun vom seinem früheren Kapitän Michael Brühn nach Deutschland zurück gebracht werden. Wegen der Ereignisse auf der “Gorch Fock“ steht auch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) unter Druck.

Guttenberg: Der "Top Gun"-Minister a.D.

Er sieht aus wie Hollywood-Star Tom Cruise im Action-Film "Top Gun": Verteidigungsminister a.D. Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Der Grund für diesen coolen Auftritt?  © AP
Guttenberg ist auf dem Flugzeugträger "USS Harry S. Truman" an einem unbekannten Ort im Mittelmeer südlich von Sizilien gelandet. © AP
Die USS Harry S. Truman (CVN-75) ist der achte Flugzeugträger der atomgetriebenen Nimitz-Klasse der US Navy. © AP
Laut Verteidigungsministerium ist dieser Einsatz auch im deutschen Interesse. Denn die Bundeswehr-Fregatte "Hessen" gehört zum begleitenden Konvoi des US-Flugzeugträgers. © AP
Die "Hessen" ist seit Mai als erstes deutsches Schiff Teil der US-Trägergruppe. Die begleitenden Schiffe sollen den amerikanischen Flugzeugträger vor möglichen Bedrohungen schützen. © AP
Für unseren Verteidigungsminister war es eine spektakuläre Landung: Das Fangseil bremste Guttenbergs Flugzeug in nur zwei Sekunden von 190 auf 0 km/h, berichtet die "Bild"-Zeitung.   © AP
Guttenberg erschien in kompletter Fliegermontur. © AP
Außerdem knipste er mit seinem Handy ein paar Fotos vor Ort. © AP
Der Minister im Landeanflug auf die "USS Harry S. Truman". © AP
Guttenberg beim Aktenstudium in einem Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © dpa
Guttenberg beim Aktenstudium in einem Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © AP
Guttenberg steigt auf dem Berliner flughafen Tegel in den Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © dpa
Guttenberg steigt auf dem Berliner flughafen Tegel in den Bundeswehr-Airbus A319 CJ. © AP

Die “Bild“-Zeitung veröffentlichte am Donnerstag Fotos, die den Brühn beim Wasserski-Fahren vor der “Gorch Fock“ zeigen. Die Bilder sollen vom November 2004 stammen, als das Schiff gerade die Insel Lanzarote verlassen hatte. Der Kapitän zur See habe damals eigens angeordnet, die Segel zu raffen, und sich dann von einem Beiboot durchs Wasser ziehen lassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.