NSU: Büro der NPD in Schwerin durchsucht

Schwerin - Im Zuge der Ermittlungen zur Neonazi-Terrorzelle NSU ist am Donnerstag das Büro des NPD-Landtagsabgeordneten David Petereit in Schwerin durchsucht worden.

Ein Sprecher des Landtags bestätigte einen entsprechenden Bericht von NDR 1 Radio MV. Petereit gelte in dem Verfahren aber nicht als Beschuldigter, sondern werde als Zeuge vernommen.

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Die rechte Terrorzelle - Chronologie der Ereignisse in Bildern

Beamte des Bundeskriminalamts und der Bundesanwaltschaft suchten laut NDR nach Hinweisen, die eine Verbindung zur Zwickauer Terrorzelle NSU belegen könnten. Der Terrorzelle werden zehn Morde angelastet. Auch in anderen Büros und Wohnungen des Rechtsextremisten soll es Razzien gegeben haben.

Die Bundesanwaltschaft fand dem NDR zufolge in einer der durchsuchten Wohnungen ein Exemplar eines NSU-Briefes. Dessen Vorlage habe sich auf einem Datenträger aus der letzten Wohnung der NSU-Mitglieder in Zwickau befunden.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

Petereit war ins Visier der Ermittler geraten, weil das von ihm herausgegebene Neonazi-Blatt “Der Weisse Wolf“ schon Anfang 2002 die Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) erwähnt hatte. “Vielen Dank an den NSU, es hat Früchte getragen“, hieß es dort.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Archivbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.