In Afghanistan

Verschwinden von Bergdahl: US-Armee ermittelt

+
Der freigelassene US-Soldat Bowe Bergdahl.

Washington - Die US-Armee hat Ermittlungen zu den Umständen der Entführung des Soldaten Bowe Bergdahl in Afghanistan eingeleitet.

Wie das US-Verteidigungsministerium am Montag mitteilte, soll auch das Verschwinden des Soldaten von seinem Kampfposten in der ostafghanischen Provinz Paktika im Juni 2009 untersucht werden.

Die Taliban hatten Bergdahl fast fünf Jahre lang festgehalten, bevor er am 31. Mai in einem umstrittenen Tausch gegen fünf ranghohe Taliban-Mitglieder aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo freikam. Vergangene Woche war er vom US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz in die USA geflogen.

Derzeit wird Bergdahl in einem Militärkrankenhaus im texanischen San Antonio weiter medizinisch betreut. Ein Termin zur Befragung Bergdahls stand zunächst nicht fest. Vorrang habe seine Gesundheit und Wiedereingliederung in die Armee, hieß es.

Einige frühere Kameraden werfen dem 28-Jährigen vor, desertiert zu sein. Bergdahl soll sich vor seinem Verschwinden kritisch über den Militäreinsatz in Afghanistan geäußert haben. Die oppositionellen Republikanern hatten Bergdahls Austausch gegen die Taliban-Mitglieder scharf kritisiert. Sie werfen der Regierung von Präsident Barack Obama vor, mit "Terroristen" verhandelt und einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen zu haben.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.