De Mistura

UN ernennt neuen Syrien-Gesandten

+
Der UN-Syriengesandte Staffan de Mistura.

New York - Der italienisch-schwedische Diplomat Staffan de Mistura wird die Nachfolge Lakhdar Brahimis als Syrien-Gesandter der UN antreten.

Die Vereinten Nationen haben die Ernennung des italienisch-schwedischen Diplomaten Staffan de Mistura zu ihrem neuen Syrien-Gesandten offiziell bestätigt. De Mistura trete die Nachfolge von Lakhdar Brahimi an, der im Mai zurückgetreten war, teilte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon am Donnerstag mit. Anders als Brahimi wird de Mistura nur für die UNO auftreten und nicht auch für die Arabische Liga, erhält dafür aber einen arabischen Stellvertreter.

Der 67-Jährige de Mistura hat sowohl die italienische als auch die schwedische Staatsbürgerschaft. Er spricht sieben Sprachen, darunter auch Deutsch und laut UNO zumindest umgangssprachlich Arabisch. In der Regierung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti (2011-2013) hatte er das Amt eines stellvertretenden Außenministers inne.

Mistura arbeitet seit Jahrzehnten für die UNO. Er war unter anderem UN-Sonderbeauftragter im Irak (2007-2009) und in Afghanistan (2010-2011). 2009 bis 2010 war de Mistura stellvertretender Direktor beim Welternährungsprogramm. Den Nahen Osten kennt er seit seiner Entsendung in den Südlibanon, wo er von 2001 bis 2004 als Repräsentant des damaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan tätig war.

Der Algerier Brahimi war gemeinsamer Syrien-Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga. Er hatte das Amt nach knapp zwei Jahren und zwei erfolglosen Runden von Friedensgesprächen aufgegeben. Brahimis Vorgänger Kofi Annan hatte es nur sechs Monate auf dem Posten ausgehalten. Arabischer Stellvertreter de Misturas wird laut UNO der frühere ägyptische Vize-Außenminister Ramsi Essedin Ramsi.

In Syrien herrscht seit mehr als drei Jahren Bürgerkrieg. Ausgangspunkt waren im März 2011 zunächst friedliche Proteste gegen Präsident Baschar al-Assad, die in einen blutigen Konflikt mündeten. Seither wurden Schätzungen zufolge mehr als 170.000 Menschen getötet. Millionen Syrer sind auf der Flucht. Die Hälfte der Bevölkerung ist laut UNO dringend auf humanitäre Hilfe angewiesen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.