Erneut Blogger in Bangladesch getötet

+
In Bangladesh ist erneut ein Blogger getötet worden. Seine Angehörigen sind schockiert.

Dhaka - In Bangladesch ist der dritte Blogger innerhalb von nur drei Monaten getötet worden. Unbekannte hätten Ananta Bijoy Das am Dienstag auf einem Markt in der nordöstlichen Stadt Sylhet niedergestochen, sagte ein Polizeisprecher.

Bei ähnlichen Angriffen in den vergangenen Monaten hatte die Polizei islamistische Extremisten für die Taten verantwortlich gemacht.

Bijoy war der Herausgeber eines Wissenschaftsmagazins und schrieb gegen religiösen Fundamentalismus an. Seine Artikel erschienen auch im Blog Mukto-Mona. Dessen Gründer Abhijit Roy war Ende Februar von Angreifern mit Macheten ermordet worden. Ende März wurde der liberale Blogger Washiqur Rahman Babu auf ähnliche Weise getötet.

Etwa 90 Prozent der Bangladescher sind Muslime. Es herrscht generell eine liberale und säkulare kulturelle Ausrichtung - doch gibt es auch Islamisten, die immer wieder mit Terror und Einschüchterung Druck auszuüben versuchen. Sie sind in dem armen südasiatischen Land aber eine kleine Minderheit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.