Notlandung

Erneut Zwischenfall mit Bundeswehr-Hubschrauber in Mali

+
Ein Hubschrauber des Typs NH 90.

Hohe Wellen schlug ein Hubschrauber-Absturz der Bundeswehr in Mali. Mit einiger Verspätung ist nun bekanntgeworden: Es gab schon wieder einen Zwischenfall.

Berlin - Nach dem tödlichen Absturz eines Hubschraubers der Bundeswehr in Mali ist es dort erneut zu einem gefährlichen Zwischenfall mit einem Helikopter gekommen. Während des Abhebens eines NH90-Transporthubschraubers auf dem Flugfeld im deutschen Feldlager fiel in Gao ein Triebwerk aus, wie die Welt berichtet. Die Maschine musste notlanden. Soldaten seien bei dem Vorfall vor einer Woche nicht zu Schaden gekommen, teilte die Bundeswehr am Freitag mit.

Am 26. Juli waren zwei Soldaten aus Nordhessen bei einem Hubschrauberabsturz in Mali ums Leben gekommen. Die Ursache ist noch ungeklärt. Die verbliebenen drei deutschen Kampfhubschrauber vom Typ Tiger in Mali dürfen bis zur Klärung der Absturzursache nur bei Gefahr für die Soldaten abheben. Außerdem sind vier NH90-Transporthubschrauber in Mali im Einsatz, etwa um Verwundete auszufliegen. 

Die Mission Minusma der Vereinten Nationen (UN) soll zur Stabilisierung des Landes und zur Umsetzung eines Friedensabkommens beitragen. Mehr als 930 Bundeswehrsoldaten sind derzeit im Einsatz. Der Einsatz in Mali gilt seit längerem als der aktuell gefährlichste der Truppe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.