Pflücken bis zum Morgengrauen: Einmal im Jahr holt Claus-Peter Münch Mondäpfel aus den Kronen

Ernte bei Vollmond für bessere Äpfel

Nachtschicht im Apfelbaum: Erntehelfer pflücken Mondäpfel. Eine Supermarktkette kauft fast den kompletten Ertrag auf. Foto:  dpa

Hollern. Einmal im Jahr macht sich der Apfelbauer Claus-Peter Münch zu einer ungewöhnlichen Zeit an die Arbeit. Dann wenn seine Nachbarn längst gemütlich beim Abendessen sitzen, stapfen er und 50 Erntehelfer durch die Plantagen. Im Dunkeln pflücken sie die Äpfel von den Bäumen - nur der Vollmond und Stirnlampen sorgen für etwas Licht. Denn die Äpfel, die Münch in dieser Nacht erntet, sind etwas Besonderes: Es sind Mondäpfel.

„Sie schmecken einen kleinen Tick besser“, findet Münch. Seit 30 Jahren baut der Landwirt in Hollern im Alten Land Bio-Äpfel an, auf 75 Hektar wachsen Jonagold, Elstar, Holsteiner Cox und andere Sorten. Seit 2005 bieten der 52-Jährige und einige andere Bio-Höfe in dem Anbaugebiet an der Elbe auch Mondäpfel an - allerdings nicht immer alle. Denn wenn der Erntetermin ungünstig liegt, lohnt sich die aufwendige Aktion für manche Betriebe nicht.

Bis zum Morgengrauen müssen die Mondscheinpflücker auf Münchs Hof ackern. Denn es gibt nur diese eine Nacht für die diesjährige Ernte, da sollte der Ertrag möglichst groß ausfallen. Am nächsten Morgen ist Münch zufrieden. „Meine Leute waren sehr fleißig.“ 67 000 Kilo Jonagold und Jonagored haben sie von den Bäumen geholt. Anders als die herkömmlich gepflückten Äpfel sehen diese jedoch nicht aus. Auch beim Anbau läuft alles gleich.

Dennoch sind die Mondäpfel heiß begehrt. Eine Supermarktkette kauft jedes Jahr den Großteil von Münchs Ernte auf. Sie wird in den kommenden Tagen in den Handel kommen. „Die Nachfrage ist groß. Die Kunden fragen jetzt schon nach, wann die Mondäpfel endlich wieder kommen“, erläutert eine Unternehmenssprecherin.

Mond-Fans sind von der besonderen Kraft des Himmelskörpers überzeugt. Schließlich bringt er bei Ebbe und Flut große Wassermassen in Bewegung. Wieso sollte er dann nicht auch auf Menschen, Tiere und Pflanzen wirken? Haare schneiden, Kartoffeln pflanzen, Operationen oder Holz schlagen - das alles soll besser gelingen, wenn man sich nach den Mondphasen richtet. Aber wissenschaftlich ist das umstritten.

Für Udo Deister trotzdem kein Grund, nicht daran zu glauben. „Ich kann nicht alles nachvollziehen, aber meine Erfahrung hat das bestätigt.“ Seit 16 Jahren fällt der Forstwirt aus Uetze bei Hannover Bäume nach dem Mondkalender. „Brennholz sollte man zum Beispiel immer zum Neumond schlagen, weil dann der Saftstrom des Baumes ruht. Es trocknet schneller und schimmelt nicht.“ (lni)

Von Irena Güttel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.