Ermittler berichten

Erschreckendes Ergebnis: Höchststand bei moderner Sklaverei in Großbritannien

+
In Großbritannien wurden im vergangenen Jahr über 5000 Fälle von Sklaverei gemeldet. (Symbolbild)

Die moderne Sklaverei hat in Großbritannien offenbar den höchsten Stand aller Zeiten erreicht. Ermittler berichten von den erschreckenden Zahlen.

London - Mehr als 5000 potenzielle Opfer von moderner Sklaverei und Menschenhandel - und damit mehr als je zuvor - sind den britischen Behörden im vergangenen Jahr gemeldet worden. Erstmals stellten britische Staatsangehörige dabei den höchsten Anteil, gefolgt von Albanern und Vietnamesen, teilte die Ermittlungsbehörde NCA (National Crime Agency) am Montag in London mit.

Häufig wurden die Opfer demnach zu Zwangsarbeit genötigt oder sexuell ausgebeutet. Besonders auffällig ist in den Statistiken der Anstieg bei Kindern: Sie werden laut NCA oft als Drogenkuriere eingesetzt und bringen Kokain und Heroin in ländliche Gebiete und an die Küsten. „Sie werden mit Geld angelockt, aber dann schnell mit Gewalt genötigt“, sagte der Vize-Direktor der NCA, Tom Dowdall.

Insgesamt wurden 5145 Fälle gemeldet. Das sei ein Anstieg um 35 Prozent im Vergleich zu 2016. Die Ermittler führen dies auch auf eine stärkere Sensibilisierung für das Thema zurück. Sie gehen aber von einer hohen Dunkelziffer aus. Die Statistiken zur Sklaverei und zum Menschenhandel werden seit 2009 erstellt. Die NCA ist die führende Ermittlungsbehörde für organisierte Kriminalität in Großbritannien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.