Neuer A400M

Bundeswehr-Transport-Flieger startet mit Pannen

+
Das neue Bundeswehr Transportflugzeug A400M startet mit Pannen.

Berlin - Der Einsatz neuer Bundeswehr-Transport-Maschinen startet mit Pannen. Das neue Transportflugzeug A400M wird zunächst nur eingeschränkt einsetzbar sein.

Zu der schon länger bekannten Tatsache sind am Freitag Details bekanntgeworden. So werden die ersten Maschinen, deren Auslieferung in den nächsten Wochen beginnen soll, Soldaten und Material nicht aus der Luft absetzen können. Zu längeren Flügen und Landungen auf unbefestigten Pisten werden sie nur eingeschränkt fähig sein. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Freitag entsprechende Informationen von „Spiegel Online“.

Er widersprach aber der Darstellung, dass auch das Fehlen des Schutzsystems gegen Angriffe mit Boden-Luft-Raketen ein Mangel sei. Es seien von Anfang an zwei verschiedene Auslieferungsvarianten der Maschine bestellt gewesen: eine sogenannte logistische Variante ohne Raketenschutzsystem, zu der die ersten Maschinen gehören, und eine geschützte Variante, die ohnehin erst für 2016 bestellt sei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.