Wegen Mordes an elf Monate kleinem Kind

Oklahoma: Erste Hinrichtung seit über acht Monaten vollstreckt

Oklahoma City - Im US-Bundesstaat Oklahoma ist erstmals seit der qualvollen Hinrichtung eines Verurteilten vor über acht Monaten wieder ein Todesurteil vollstreckt worden.

Der 47-jährige Charles Warner wurde nach der Verabreichung der Giftinjektion am Donnerstag um 19.28 Uhr Ortszeit (02.28 Uhr MEZ) für tot erklärt, wie die Strafvollzugsbehörde des Bundesstaats mitteilte. Er war wegen Vergewaltigung und Mordes an der elfmonatigen Tochter seiner Partnerin verurteilt worden.

Warner hatte eigentlich am selben Tag hingerichtet werden sollen wie der Gefangene Clayton Lockett, am 29. April vergangenen Jahres. Dieser hatte bei der Exekution Qualen erlitten, weil es Probleme bei der Giftinjektion gab. Lockett wand sich 43 Minuten lang im Todeskampf vor Schmerzen, bis er schließlich einen tödlichen Herzinfarkt erlitt. Daraufhin hatte Oklahoma ein Moratorium verhängt. Warner hatte bis zuletzt noch versucht, seine Exekution abzuwenden.

Auch im Staat Florida wurde am Donnerstag praktisch zur selben Zeit ein Häftling hingerichtet. Der 42-jährige Johnny Kormondy wurde um 20.16 Uhr (02.16 Uhr MEZ) für tot erklärt. Verurteilt wurde er wegen des Mordes an einem Familienvater während eines Einbruchs.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.