Erste syrische Flüchtlinge landen nächste Woche in Hannover

Hannover. In der nächsten Woche landen in Hannover die ersten syrischen Flüchtlinge, die der Bund per Charterflug aus der Krisenregion holt.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) werde die rund 110 Flüchtlinge am kommenden Mittwoch (11. September) auf dem Flughafen begrüßen, kündigte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin an.

Die Regierung hatte sich im Frühjahr bereiterklärt, 5000 Flüchtlinge aus Syrien gezielt nach Deutschland zu holen. Die große Mehrheit werde in den kommenden Wochen mit vom Bund gecharterten Maschinen ins Land kommen, sagte der Sprecher. Von jenen, die ihre Einreise selbst organisierten, seien bereits 250 Syrer in Deutschland angekommen.

Mehrere Länder-Innenminister hatten angesichts der Massenflucht aus Syrien dafür plädiert, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Laut Bundesregierung ist das bislang aber nicht vorgesehen. Deutschland sei mit seinem Engagement bereits „Vorreiter in Europa“ und bei der finanziellen Hilfe vor Ort zweitgrößter Geldgeber nach den USA, sagte der Innenressortsprecher. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) stelle auch keine weiteren Forderungen an Deutschland. Vielmehr richte sich der Appell an andere Länder, „es uns gleichzutun“.

Regierungssprecher Steffen Seibert betonte, die Bundesregierung werbe bei europäischen Partnern dafür, ihr Engagement zur Aufnahme syrischer Flüchtlinge zu erhöhen. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.