Österreichischer Dschihadist exekutiert Geiseln

Erstes IS-Video auf Deutsch: Drohungen gegen Merkel

+
Die beiden Islamisten Mohamed Mahmoud (r) und Abu Omar al-Alamani in dem Propagandavideo.

München - Der "Islamische Staat" hat erstmals ein deutschsprachiges Propagandavideo veröffentlicht. Einer der Protagonisten des Clips, ein österreichischer Islamist, droht darin Deutschland.

Die religiösen Fanatiker des IS haben offenbar verstärkt Deutschland im Visier. Im Internet veröffentlichte die Terrororganisation erstmals einen Clip in deutscher Sprache. Die Aufnahmen, die im syrischen Palmyra gedreht sein sollen, zeigen laut "Spiegel" mutmaßlich einen Österreicher. Sein Name: Mohamed Mahmoud. Der 30-Jährige ist ein Weggefährte des deutschen Ex-Rappers Denis Cuspert alias Deso Dogg. Der Berliner hat sich dem IS angeschlossen und in Videos bereits zu Anschlägen in Deutschland aufgerufen.

In dem jetzt veröffentlichten Video droht Mohamed Mahmoud Bundeskanzlerin Angela Merkel. Er nennt sie eine "schmutzige Hündin" und kündigt Rache für die Waffenlieferungen an die kurdischen Peschmerga-Kämpfer an. Diese hatten die vom IS besetzte syrische Stadt Kobane im Februar zurückerobert. Zudem fordert Mahmoud im Video Vergeltung für die deutsche Unterstützung im Afghanistan-Krieg.

Aufruf zu Anschlägen in Deutschland

In dem Video ruft Mahmoud IS-Anhänger, die nicht ausreisen könnten, zu Anschlägen auf. Gemeinsam mit einem weiteren IS-Fanatiker, dem Deutschen Abu Umar al Almani, erschießt Mohammed Mahmoud in dem Video zwei angeblich syrische Soldaten.

Wegen der Unterstützung der Terror-Organisation al-Qaida saß Mohamed Mahmoud laut "Die Welt" bereits in Österreich in Haft. Nach seiner Entlassung lebte er kurzzeitig in Deutschland. Er wurde bei seiner versuchten Einreise in die Türkei festgenommen und einige Monate inhaftiert. Wieder in Freiheit, ging Mahmoud als IS-Kämpfer nach Syrien.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.