"Das ist eine Option"

USA: Waffenlieferung an syrische Rebellen?

+
Verteidigungsminister Chuck Hagel

Washington - Die USA erwägen Waffenlieferungen an syrische Rebellen. Verteidigungsminister Chuck Hagel sagte am Donnerstag im Pentagon: "Das ist eine Option."

Es würden aber auch andere Möglichkeiten geprüft. Dies geschehe in Abstimmung mit internationalen Partnern der USA. Er selbst habe noch keine Entscheidung getroffen, fügte Hagel auf Fragen von Journalisten hinzu.

Vor kurzem hatten bereits US-Medien über einen Sinneswandel in Washington in dieser Frage berichtet. In der Vergangenheit hatte die US-Regierung die Lieferung von Waffen mit der Begründung abgelehnt, dies würde den Bürgerkrieg nur weiter anheizen. Außerdem könnten Waffen in die Hände islamistischer Extremisten fallen.

Als Antwort auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien hatte Präsident Barack Obama jüngst einen Militäreinsatz nicht ausdrücklich ausgeschlossen. Es gebe "Optionen" für eine Reaktion, sollte die Sicherheit der USA, ihrer Alliierten oder der internationalen Gemeinschaft gefährdet sein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.