FDP erwägt Veränderung des Solidaritätszuschlags

Berlin - Angesichts des Widerstandes der Länder gegen Steuersenkungen wird in der FDP-Spitze eine Änderung des Solidaritätszuschlags erwogen.

Es bleibe dabei, dass die FDP die Bürger bei der Einkommensteuer entlasten wolle, hieß es am Sonntag aus Parteikreisen in Berlin. Sollte dies im Bundesrat nicht durchsetzbar sein, behalte man sich aber Veränderungen am "Soli" vor, die die schwarz-gelbe Koalition im Alleingang durchsetzen könnte.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" kursiert in der FDP-Führung der Plan, den Solidaritätszuschlag auf die Einkommensteuer stärker zu staffeln und so die Steuerlast von Bürgern mit mittlerem Einkommen zu senken. Dieses Modell hätte den Vorteil, dass die Länder nicht mitzureden hätten und die Steuerausfälle begrenzt blieben. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) habe intern bereits erklärt, dass er allenfalls bereit sei, drei bis vier Milliarden Euro für Steuersenkungen zur Verfügung zu stellen.

Union und FDP wollen bei einem Koalitionsgipfel am kommenden Freitag ihre Marschroute für den Rest der Legislaturperiode abstecken. Dabei geht es auch um zentrale Streitthemen wie Steuern und Betreuungsgeld. Ob es noch Spielräume für die im Sommer zwischen den Koalitionspartnern vereinbarten Steuersenkungen gibt, wird angesichts der gewaltigen Euro- und Bankenrisiken immer ungewisser.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.