Dramen auf dem Mittelmeer

Es war allein unterwegs: Seenotretter finden Baby auf Flüchtlingsboot

+
Drei Monate alt und mutterseelenallein: Auf einem Flüchtlingsboot haben Seenotretter einen Säugling gefunden. 

Ein erst drei Monate altes Baby haben Seenotretter auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer gefunden. Von der Mutter des Säuglings fehlte jede Spur.

Rom – Die Seenotretter im Mittelmeer sehen sich derzeit mit einem Riesenandrang von Flüchtlingen konfrontiert. Binnen weniger Tage seien fast 9000 Menschen gerettet worden, teilte die Internationale Organisation für Migration am Dienstag mit. Alleine am Montag wurden bei 23 Operationen rund 5000 Menschen gerettet. Sie werden aufs italienische Festland gebracht.

Säugling war auf Flüchtlingsboot allein unterwegs

Auf einem Boot sei auch ein drei Monate altes Baby alleine gewesen. Die Mutter sei auf einem anderen Schiff unterwegs. Sie soll nun auch auf Lampedusa ankommen, sagte Pietro Bartolo, Arzt auf der Insel Lampedusa, laut Nachrichtenagentur Ansa. Ein Migrant sei unter anderem an Brandwunden gestorben, ein weiterer habe Schusswunden gehabt. 

Derzeit sind mehr Menschen denn je auf der Flucht. In Italien sind nach Angaben des Innenministeriums seit Anfang des Jahres mehr als 73 000 Flüchtlinge angekommen, 14 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2016. Die neuen Zahlen sind dabei noch nicht einberechnet. Italiens Regierung sieht sich am Limit und drängt immer wieder andere EU-Länder zur Solidarität. Geschehen ist in dieser Hinsicht jedoch nicht allzu viel.

Brutaler Menschenschmuggler festgenommen

Derweil nahm die Polizei auf der Insel Lampedusa einen somalischen Schlepper unter anderem wegen der Misshandlung von Migranten fest. Vor der Überfahrt nach Italien soll der Mann seine Opfer in einem libyschen Gefangenenlager gedemütigt und geschlagen haben, wie die Polizei unter Berufung auf die Schilderungen von Betroffenen mitteilte. Ein Zeuge habe berichtet, dass der Somalier es genossen habe, andere zu erniedrigen.

Dem 1994 geborenen Mann wird die Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Menschenschmuggel, Entführung, Vergewaltigung, Mord und die Unterstützung illegaler Einwanderung vorgeworfen. Menschenrechtsorganisationen berichten immer wieder über die Misshandlungen, denen Migranten in Libyen ausgesetzt sind.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.