Kritik an Besitzer wird laut

Rassismus-Vorwurf gegen Essener Eisdiele - auf der Karte stehen "Mohren"-Becher

In Essen haben zwei Eisbecher (Symbolbild) eines Eiscafés in Rüttenscheid Rassismus-Fahnder auf den Plan gerufen. Grund dafür: Die Eisspezialitäten tragen die Bezeichnung "Mohr".
+
In Essen haben zwei Eisbecher (Symbolbild) eines Eiscafés in Rüttenscheid Rassismus-Fahnder auf den Plan gerufen. Grund dafür: Die Eisspezialitäten tragen die Bezeichnung "Mohr".

Die Eis-Becher "Mohren-Kuller" und "Mohren-Birne" riefen Rassismus-Fahnder aus Essen auf den Plan. Wie sich der Eisdielen-Besitzer verteidigt.

  • Einem Eisdielen-Besitzer in Essen-Rüttenscheid wird derzeit von dem Interkulturellen Solidaritätszentrum Essen Rassismus vorgeworfen.
  • Auf der Karte des Eiscafés befinden sich die Eisbecher "Mohren-Kuller" und "Mohren-Birne".
  • Der Eisdielen-Besitzer wehrt sich gegen die Kritik und erklärt den Hintergrund der Bezeichnungen.

Essen - Einem Eisdielen-Besitzer in Essen wird derzeit Rassismus vorgeworfen. Der Grund: In seiner Eisdiele werden zwei Eisbecher mit der Bezeichnung "Mohr" angeboten - einer veralteten Bezeichnung für Menschen mit dunkler Hautfarbe, um die es seit Jahrezehnten Rassismus-Debatten gibt. Der Eisdielen-Besitzer findet die Vorwürfe jedoch unbegründet, berichtet RUHR24.de*.

Stadt

Essen

Fläche

210,3 km²

Höhe

116 m

Bevölkerung

590.908 (2020)

Essen: Rassismus-Debatte um Eiscafé "Mörchens Eis" - Eisbecher heißen "Mohren-Kuller" und "Mohren-Birne"

"Mohren-Kuller" und "Mohren-Birne" heißen die beiden Eisbecher, die der Eisdiele "Mörchens Eis" in Essen-Rüttenscheid gerade zum Verhängnis werden. "Die Namenswahl ist eindeutig als rassistisch einzustufen", findet das Interkulturelle Solidaritätszentrum Essen in einem Schreiben, das FOCUS Online vorliegt. 

Das Solidaritätszentrum fordert jetzt eine Umbennenung der beiden Eisbecher und findet außerdem: "Einer so bekannten Eisdiele im multikulturellen Rüttenscheid steht es nicht gut zu Gesicht, wenn sich auf der Eiskarte Eisbecher solcher Namen befinden." 

Rassismus-Vorwürfe gegen Essener Eiscafé: So reagiert Eisdielen-Besitzer auf Kritik an "Mohren"-Bechern

Das alte und kaum noch gebräuchliche deutsche Wort"Mohr" steht seit den 1960er-Jahren immer wieder in der Kritik, da es für viele als diskriminierend und rassistisch gilt.

Auch heute noch tragen jedoch zahlreiche Traditions-Unternehmen die Begriffsbezeichnung im Namen - wie etwa Apotheken, Hotels, Straßen, Gasthöfe, Hotels, Brauereien. 

In einem Essener Eiscafé (Symbolbild) werden zwei "Mohren"-Becher angeboten. Das Interkulturelle Solidaritätszentrum Essen stuft die Bezeichnung als rassistisch ein und fordert eine Änderung des Namens. 

Eisdielen-Besitzer Dirk Hermanski (52) kann die Vorwürfe des Solidaritätszentrums jedoch nicht nachvollziehen und fühlt sich falsch verstanden. Gegenüber Bild.de erklärte er, dass es sich bei den Namen seiner Eisbecher nicht etwa um eine rassistische Bezeichnung handele, sondern um einen traditionellen Familiennamen

Eiscafé "Mörchens Eis" in Essen: Name der "Mohren"-Becher hat familiären Hintergrund

Die Eisbecher hätten laut Dirk Hermanski nichts mit dem Begriff "Mohr" zu tun: Der Namensgeber für die Eisbecher sei tatsächlich der Mädchenname seiner Mutter gewesen. Diese habe früher "Mohr" geheißen und sei als junges Mädchen nur "Mörchen" gerufen worden - daher auch der Name der Eisdiele. Dem Portal liegt die Heiratsurkunde vor, die den Namen bestätigt. 

Video: Klassiker "Spaghetti-Eis": Woher kommt die Eis-Kreation eigentlich?

Eisdielen-Chef Dirk Hermanski zu Bild.de: "Wir sprechen uns ausdrücklich gegen jede Form von Rassismus aus. Unsere Mitarbeiter kommen aus vielen verschiedenen Kulturen. Der Verfasser des Schreibens hat sich leider nicht die Mühe gemacht, genauere Informationen einzuholen."

Ein ganz ähnliches Problem hat aktuell die Mohren-Apotheke in Dortmund, der ebenfalls Rassismus vorgeworfen wird. Die Inhaber wären sogar bereit, den Namen zu ändern, doch das sei sehr schwierig. 

Ein Kommentar zur Rassismus-Debatte rund um die Mohren-Apotheke in Dortmund - den schwachsinnigen Argumenten fehlt es vor allen Dingen an einem. 

Eiscafé "Mörchens Eis" in Essen: Besitzer will "Mohren"-Becher trotzdem umbenennen

Den Namen der Eisspezialitäten will der Eisdielen-Besitzer nun aber dennoch ändern, um weiteren Ärger zu vermeiden: "Wenn sich Gäste dadurch angegriffen fühlen, tut mir das leid." 

Falls Dirk Hermanski noch Inspiration für einen neuen Eisbecher sucht, sollte er sich im Ruhrgebiet umschauen: In Dortmund, wo es sogar Hunde-Eis gibt*, wird unter anderem die Geschmacksrichtung "Leberwurst" angeboten. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.