Estland: Schüsse im Verteidigungsministerium

Tallinn - Im estnischen Verteidigungsministerium ist es zu einer Schießerei gekommen. Ministeriumssprecher Peeter Kuimet erklärte, es habe im Inneren des Gebäudes in der Hauptstadt Tallinn “einen Zwischenfall mit Schusswaffen“ gegeben.

Polizisten seien vor Ort. Weitere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

Nach Medienangaben soll ein bewaffneter Mann im Verteidigungsministerium Estland eine Geisel genommen haben. Augenzeugen berichteten von drei Schüssen, meldete die Agentur Interfax am Donnerstag unter Berufung auf estnische Medien. Sicherheitskräfte umstellten das Gebäude. Der Mann spreche Russisch. Mitarbeiter des Ministeriums verweigerten jeden Kommentar, hieß es. Auch die Polizei mache keine Angaben.

Eine Polizeisprecherin sagte dem baltischen Nachrichtendienst BNS, es gebe keine Informationen über mögliche Opfer. Die Berichte über ein Geiseldrama im Ministerium wollte sie weder bestätigen noch dementieren. Das Ministerium wurde evakuiert und eine Sicherheitszone wurde um das Gebäude errichtet. Nach Angaben des Rettungsdienstes seien auch Sprengstoffexperten mit einem Roboter zur Untersuchung von Bomben vor Ort, meldete BNS.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.