"Ähnlich wie beim Euro"

EU-Asylpolitik als freiwilliges System

+
Es kommen zunehmend mehr Flüchtlinge in die Europäische Union. Auf eine Verteilung konnten sich die Länder bisher nicht einigen. 

Hamburg - Die Chancen für eine gemeinsame Asylpolitik in der Europäischen Union stehen schlecht. Vizepräsident des Europaparlaments Lambsdorff schlägt ein freiwilliges System zur Verteilung der Flüchtlinge vor. 

Der Vizepräsident des Europaparlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), sieht derzeit kaum Chancen für eine gemeinsame Asylpolitik in der Europäischen Union. Es gebe in der Europäischen Union zwar einheitliche Standards für die Aufnahme von Flüchtlingen, diese funktionierten aber in der Praxis nicht, sagte Lambsdorff am Dienstag dem Sender NDR Info. "Großbritannien, aber auch die baltischen Staaten und einige Nachbarn in Mittelosteuropa drücken sich einfach vor der gesamteuropäischen Solidarität", ergänzte er.

Asylpolitik in der Europäischen Union: "Ähnlich wie bei Schengen"

Der FDP-Politiker forderte deshalb, dass die Staaten, die zur Zusammenarbeit bereit seien, in der Europäischen Union vorangingen. "Ähnlich wie man das bei Schengen gemacht hat, ähnlich wie man das beim Euro gemacht hat", sagte Lambsdorff. Diese Länder sollten ein freiwilliges System zur Verteilung von Flüchtlingen aufbauen, dem sich andere EU-Länder anschließen könnten.

afp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.