EU-Außenminister beraten über Ost-Partnerschaften

+
Die Spitzenpolitiker aus den 28 Mitgliedsländern der EU wollen in der lettischen Hauptstadt unter anderem über weitere östlichen Partnerschaften beraten. Foto: Valda Kalnina

Riga (dpa) - Am zweiten Tag eines Treffens in Riga wollen die Außenminister der 28 EU-Staaten heute über den weiteren Ausbau der Beziehungen zu Staaten wie Georgien und Moldau beraten.

Hintergrund der informellen Gespräche ist unter anderem der für Mai geplante EU-Gipfel zur sogenannten Östlichen Partnerschaft.

Bei ihm soll eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit vereinbart werden. Vor dem Hintergrund des Konflikts in der Ostukraine gelten die Pläne als heikel. Die Annäherung der Regierung in Kiew an die EU gilt als eine der Ursachen für den Bürgerkrieg. Moskau sieht die Nähe kritisch und unterstützt die pro-russischen Separatisten.

Am ersten Tag ihres Treffens in der lettischen Hauptstadt hatten die Außenminister am Freitag vor allem über den Ukraine-Konflikt an sich gesprochen. Dabei ging es um Möglichkeiten, die Umsetzung des vor rund drei Wochen vereinbarten Friedensplanes weiter zu unterstützen.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.