EU-Beitritt: Westerwelle warnt Serbien

+
Bundesaußenminister Guido Westerwelle ( FDP)

Brüssel - Bundesaußenminister Guido Westerwelle sieht in den Angriffen serbischer Demonstranten im Nordkosovo auf Soldaten der Kosovo-Truppe KFOR eine Gefahr für Serbiens Wunsch, EU-Beitrittskandidat zu werden.

“Ich sage es frei und unumwunden: Wenn Serbien die territoriale Integrität des Kosovos nicht akzeptiert, dann ist dies auch ein Kriterium in unseren deutschen Entscheidungen“, sagte Westerwelle am Mittwochabend in Brüssel am Rande eines EU-Ministertreffens. Serbien kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder der EU zum Beitrittskandidaten werden.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Dazu sagte der Minister: “Die Vorfälle, die wir im Norden Kosovos gesehen haben, sie werden ganz sicher auch in die Beratungen einfließen und sie machen eine europäische Perspektive Serbiens - die ich sehe, die ich will, die ich unterstütze - alles andere als einfacher.“ Die Angriffe auf die KFOR seien “eine sehr ernste Lage, und das ist auch ein sehr ernster Vorgang“.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.