EU-Innenminister beraten über Flüchtlingskrise

+
Die EU-Innenminister beraten über die Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise. Die Visa-Regelungen sollen verschärft werden, sodass die Visumsfreiheit bei Bedarf wieder ausgesetzt werden können. Foto: Matthias Balk/Archiv

Brüssel (dpa) - Die EU-Innenminister wollen heute über die Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise beraten. Dabei möchten sie sich auch auf eine Verschärfung der Visa-Regelungen verständigen.

Die Änderungen sollen es leichter machen, die Visumfreiheit bei Bedarf wieder auszusetzen - nicht nur im Falle der Türkei. Ankara und die EU peilen eine Aufhebung des Visumzwangs für türkische Bürger ab Ende Juni an.

Insbesondere Deutschland und Frankreich hatten hier auf eine Reform gedrungen. Falls die Minister sich einig werden, könnten Verhandlungen mit dem Europaparlament beginnen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und seine europäischen Amtskollegen wollen auch über die Umsetzung der EU-Türkei-Vereinbarung beraten. Zudem geht es um Pläne für eine gemeinsame Grenz- und Küstenwache. Hierzu sind keine Entscheidungen geplant.

Informationen des Rates zu dem Treffen - Englisch

Vorschlag der EU-Kommission zur Visa-"Notbremse" - Englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.