EU-Kommission kündigt Sparrunde an

+
EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski.

Brüssel - Vor dem Hintergrund des juristischen Streits um Gehaltserhöhungen für die rund 50 000 Beamten der Europäischen Union hat die EU-Kommission eine Sparrunde angekündigt.

In den kommenden fünf Jahren werde das Personal um fünf Prozent reduziert, teilte die EU-Kommission am Montag in Brüssel mit. Für 2012 habe die Kommission ihre Verwaltungsausgaben eingefroren und spare unter anderem bei Studien, Dienstreisen und Konferenzen. EU-Haushaltskommissar Janusz Lewandowski rief alle EU-Institutionen zum Sparen auf.

Die EU-Kommission streitet mit dem Ministerrat der EU-Regierungen um die Erhöhung der Beamtengehälter. Nach einem Vorschlag der Kommission sollen diese um 1,7 Prozent steigen. Die Länder lehnen das ab und sind der Ansicht, dass wegen der schlechten wirtschaftlichen Lage eine Ausnahmeklausel im Beamtenstatut anzuwenden sei. Demnach können Gehaltserhöhungen auch geringer ausfallen als eigentlich nach der Bemessungsmethode vorgesehen. EU-Kommission und Ministerrat haben sich deswegen bereits gegenseitig vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.