EU-Kommission will Abitur für Pflegeberufe

Düsseldorf - Die EU-Kommission will künftig das Abitur EU-weit zur Voraussetzung für die Ausbildung von Krankenschwestern oder -pflegern sowie Hebammen machen.

Das sehe die Neufassung der EU-Berufsanerkennungsrichtlinie vor, die EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier am 20. Dezember vorlegen wolle, berichtet die Wirtschaftswoche.  Diese Berufe hätten sich in den vergangenen drei Jahrzehnten stark verändert, heißt es zur Begründung.

“Um solch komplexe Ansprüche der Gesundheitswirtschaft erfüllen zu können, müssen zukünftige Krankenschwestern und Hebammen eine solide Schulbildung aufweisen, ehe sie ihre Ausbildung beginnen“, zitiert die Zeitung aus dem ihr vorliegenden Entwurf der Richtlinie. “Deshalb sollten die Eingangsbedingungen auf zwölf Jahre Schulausbildung oder ein erfolgreich absolviertes gleichwertiges Examen angehoben werden.“

Die deutsche Gesundheitsbranche befürchte, dass Barniers Initiative den Pflegenotstand verschärft, und habe bereits Gesundheitskommissar John Dalli eingeschaltet. Dieser wolle bei Barnier intervenieren. Doch die Erfolgsaussichten seien gering. “Barnier wird sich durchsetzen“, heiße es in der EU-Kommission. Hinzu komme, dass Deutschland mit seiner Ausbildung in Europa fast allein steht. In 25 der 27 EU-Staaten sei schon jetzt eine zwölfjährige Schulzeit Voraussetzung für eine Ausbildung in Pflegeberufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.