EU-Nettozahler wollen Bezüge kürzen

EU-Beamte sollen Gürtel enger schnallen

Brüssel - Die Bezüge der rund 50 000 EU-Beamten müssen nach Ansicht von acht EU-Regierungen, darunter auch der deutschen, in den kommenden Jahren weiter gekürzt werden.

In einem gemeinsamen Schreiben fordern sie die EU-Kommission auf, konkrete Vorschläge zur Verringerung der Personalkosten in den Jahren 2014 bis 2020 zu machen. In diesem Zeitraum soll die EU nach Ansicht der Kommission insgesamt 1 Billion (1000 Milliarden) Euro ausgeben dürfen, davon 63 Milliarden (also 6,3 Prozent) für Verwaltung einschließlich der Gehälter.

In dem Brief schlagen die acht Nettozahler vor, eine Reduzierung der Pensionen zu prüfen. Diese sollten nicht vom letzten Dienstgrad, sondern vom Durchschnittsgehalt abhängig sein. Die Rentenbeiträge könnten erhöht werden, Beförderungen sollten künftig weniger automatisch erfolgen. Auch seien eine höhere Solidaritätssteuer und niedrigere Spesen denkbar. Die „Bild“-Zeitung hatte am Montag über den Brief berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.