EU-Parlament setzt Sparkurs fort

+

Brüssel - Der Haushalt der EU steigt 2012 um 1,86 Prozent auf Zahlungen von 129,1 Milliarden Euro. Das EU-Parlament bestätigte in Brüssel einen entsprechenden Kompromiss mit den Mitgliedstaaten von Mitte November.

Der Anstieg liegt unter der von der EU-Kommission geschätzten Inflationsrate von 2,0 Prozent. Die Regierungen der 27 EU-Staaten setzten damit ihren Sparkurs gegenüber der Volksvertretung durch, die Mehrausgaben von über 5 Prozent gefordert hatte.

Der für den Haushalt zuständige EU-Kommissar Janusz Lewandowski warnte, dass die Gelder 2012 nicht reichen könnten. Laut Parlament soll es im Laufe des kommenden Jahres eine Untersuchung geben, ob das Budget realistisch ist und ob Nachbesserungen nötig sind.

Zwei Drittel des EU-Haushalts werden aus Überweisungen der 27 Mitgliedsstaaten je nach ihrem Bruttonationaleinkommen finanziert. Der Rest kommt aus Steuern und Zöllen. Größter Geldgeber der Union ist Deutschland: Fast 17 Prozent des Budgets kommen von dort. Große Blöcke der Ausgaben sind die Landwirtschaft und die Förderung von armen Regionen in Europa.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.